Holzgerlingen Online - Eule und Rabe © Bärbel Lohberg

Fünf kleine Kinder sind plötzlich ohne Mutter

Holzgerlinger Geschichten

Das ganze Dorf nahm Anteil am Schicksal von Wilhelm Blessing.

Die Hochzeit von Wilhelm Blessing und seiner hübschen Frau Anna, geb. Reichardt fand 1928 in Holzgerlingen statt. In den folgenden Jahren kamen fünf Kinder auf die Welt: Michael (1929), Hartmut (1931), Adolf (1932), Johanna (1934) und Helene (1935). Nach der Geburt von Helene in der Klinik in Tübingen passierte das Unfassbare: die junge Mutter bekam eine falsche Blutübertragung, an deren Folgen sie nach 14 Tagen im Kindsbett verstarb. Wilhelm Blessing stand mit fünf kleinen Kindern alleine da! In Holzgerlingen, wo der Vater ein angesehener Bürger war, nahm jedermann Anteil an diesem schweren Schicksalsschlag.

Nun war die Verwandtschaft gefragt und sie übernahm auch sofort die Verantwortung für die Kinderschar - der Vater musste ja werktags seinem Beruf nachgehen und Geld verdienen. Die drei Buben nahm gleich die unverheiratete Tante Lene zu sich, obwohl sie an einer starken Gehbehinderung litt. Sie hatte ein Haus in der Eberhardstraße, das sie zusammen mit ihrer Freundin Berta Volz bewohnte. Die Buben wurden dort streng aber liebevoll versorgt. Johanna kam in der Familie vom Onkel Paul, dem Bruder von Wilhelm Blessing, unter und wuchs in dessen Familie auf. Die kleine Helene blieb noch sechs Monate in der Klinik und wurde dann bei den Großeltern Blessing untergebracht.

Jeden Sonntag versammelte der Vater seine Kinder um sich und machte mit ihnen einen großen Spaziergang, bei dem sie ihm ihre Erlebnisse der Woche mitteilen konnten. Die Kinder hatten zwar sehr großes Heimweh nach der Mutter, aber der Vater hatte viel Verständnis für sie. - Im Jahr 1943 beim Fliegerangriff auf Holzgerlingen kam neues Unglück auf die Familie zu. Das schöne Haus der Tante Lene wurde völlig zerstört und bei den Großeltern brannte die ganze Scheune ab. Die Buben kamen für einige Zeit zusammen mit der ebenfalls ausgebombten Nachbarin Luise Binder (Tante Lene war überraschend gestorben) in einem leer stehenden Häusle unter und zogen später ins Haus der Großeltern.

Wilhelm Blessing starb 1970 und durfte sich daran erfreuen, dass alle seine Kinder gut geraten und - auf schwäbisch - "ebbes worda send".

Drei von ihnen (Michael, Adolf und Helene) sind inzwischen bereits verstorben, Hartmut lebt mit Familie in Holzgerlingen, seine Schwester Johanna in Stammheim. Wilhelm Blessing war ein großer Naturfreund und dichterisch begabt. Er schrieb im Jahr1927 ein lustiges Theaterstück in Holzgerlinger Mundart, das Textheft befindet sich im Archiv des Heimatmuseums. Unter dem Titel "Dr Beckamichls Frieder" wurde es früher von Holzgerlinger Vereinen mehrmals erfolgreich aufgeführt. Er schrieb auch Gedichte über seine Heimat und den Schönbuch, obwohl er nicht viel Zeit dazu hatte.

Zum Abschluss des Jubiläumsjahres 2007 und gleichzeitig zum Schluss der "Dorfgeschichten" veröffentlichen wir hier sein Gedicht, das er 1957 anlässlich der 950-Jahrfeier geschrieben hat:

Hymne an unsere Schönbuchheimat Holzgerlingen

O wunderschönes Dorf im Herzen Schwabens,
das sinngemäß sich "Holzgerlinga" nennt,
mit Wappenspottschild "Eule und Rabens",
in ferner, grauer Vorzeit schon erwähnt.
Deine Wälder, Täler, Hügel,
seit nun bald tausend Jahren schon,
steh'n zu Urkund unter Siegel,
mit König Heinrichs Fürstenkron'.
"Laß dir Huldigung erbringen
Schönbuchheimat Holzgerlingen!"

Burg Kalteneck, dein Wasserschlößchen, selten,
ein Veteran ehrwürdig, uns vertraut,
wird immer als antikes Kleinod gelten,
ward ebenfalls in jener Zeit erbaut.
Könnten uns're Ahnen schauen,
den Aufschwung, deß' wir uns erfreun,
die gepflegten, grünen Auen,
sie summten mit uns den Refrain
derer, die von Gerolingen,
Schönbuchheimat Holzgerlingen.

Ein bienenfleißig Völkchen macht dir Ehre,
beim Handwerk, da bestimmt der Faktor Holz.
Uns lockert Heiterkeit, Gesang das Schwere,
Geselligkeit ist unser aller Stolz.
Mancher Bursche bleibt hier hängen,
manch' fremde Maid die Arbeit fand,
lassen nie mehr fort sich drängen,
da ihr Herz sich an dich band,
weil sie von dir Feuer fingen,
Schönbuchheimat Holzgerlingen.

Im Jugenddrange zog ich in die Ferne,
um mich in fremden Ländern umzusehn,
damit ich Land und Leute kennen lerne,
und ich fand vieles gut und manches schön.
Schön'res konnt ich nirgends sehen,
im weiten, großen Erdenraum
und ich flog, ich muss gestehen,
oft heimwehkrank zu dir im Traum,
froh und leicht mit Adlerschwingen,
Schönbuchheimat Holzgerlingen.

In Gnaden mög' der Herr der Welt bewahren,
vor Krieg und allem unnütz, bösen Streit
und allen sonst'gen drohenden Gefahren,
dich teures Heimatdorf uns allezeit.
Laß uns Ruhe bei dir suchen,
nach manchem Erdenleid und Glück
und o Wald der schönen Buchen,
hauch freundlich Echo uns zurück:
"Lass dich lieben, dich besiegen,
Schönbuchheimat Holzgerlingen!"

Allen Holzgerlingern zum Jahre 1957 gewidmet Wilhelm Blessing, Holzgerlingen

<< Doggastub' ond Eisebah' bloß für zwoi Wocha

>> Ein Draht für den Büttel


↑ Zum Seitenanfang


 

Vermissen Sie eine Ihnen bekannte Seite? Die können Sie uns hier melden.



 Holzgerlingen | Holzgerlinger Websites | Stadtplan | Kontakt | Impressum 

Weitere Publikationen: Reise Rat | Neckar | Schwarzwald

PhiloPhax & Lauftext © 2014
Holzgerlingen liegt in der Nähe von Böblingen an der B 464 zwischen Stuttgart und Tübingen